Tipp des Monats September 2018 – Reisekosten

Reisekosten   Dienstreisen kommen in fast allen Betrieben vor. Sei es, der Inhaber fährt zu Kunden, zu Messen oder auf Baustellen oder seine Mitarbeiter sind im Außendienst tätig. In jedem dieser Fälle können Reisekosten geltend gemacht werden bzw dem Arbeitnehmer steuerfrei gezahlt werden. Zu den Reisekosten zählen: Fahrtkosten; Verpflegungsmehraufwendungen, Übernachtungskosten und Reisenebenkosten wie z.B. Parkgebühren Fahrtkosten weiter lesen >

Tipp des Monats August 2018 – Handwerkerleistungen/Dienstleistungen

Handwerkerleistungen/Dienstleistungen 20 % Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen Handwerker und andere Dienstleistungen sind teuer. Aber Sie können den Staat an den Kosten beteiligen.  Unter den unten aufgeführten Bedingungen können Sie 20 % der Lohnkosten von Ihrer Einkommensteuer abziehen. Sehen Sie sich auch unser Erklär-Video zu diesem Thema an. Haushaltsnahe Dienstleistungen - erbracht durch einen Dienstleister Reinigung von Wohnung weiter lesen >

Tipp des Monats Juli 2018 – fidus-ASP

fidus ASP - der Zugang zu Ihrer Buchhaltung   Viele von Ihnen kennen den ASP-Client als Programm zum Scannen und Versenden von Belegen an unsere Kanzlei. Das ist aber nur eine der Funktionen dieses passwortgeschützten kleinen Helfers. Wir möchten Ihnen hier die einzelnen Funktionen kurz vorstellen. Daten und Dokumente Transfer Hinter diesem Punkt verbirgt sich weiter lesen >

Tipp des Monats Juni 2018 – Gesundheitsförderung

Steuerfreie betriebliche Gesundheitsförderung Bestimmte betriebliche Gesundheitsfördermaßnahmen sind bis zu EUR 500,00 pro Mitarbeiter und Jahr steuerfrei. Wichtig ist, dass die Zahlung zusätzlich zum Arbeitslohn erfolgt. Die Zahlung wird nicht auf die Freibetragsgrenze von monatlich EUR 44,00 (z.B. Tankgutscheine) angerechnet. Betriebliche Gesundheitsförderung: 500 Euro steuerfrei für: Gesundheitskurse zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und für die betriebliche weiter lesen >

Tipp des Monats März 2018 – Scheinselbständigkeit

Scheinselbständigkeit kann teuer werden Wird bei einer Prüfung der Sozialversicherungsträger festgestellt, dass ein als Selbständiger behandelter Auftragnehmer tatsächlich jedoch Arbeitnehmer ist, zahlt der Auftraggeber sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmerbeiträge. Ein Rückforderungsrecht besteht oft nur für die letzten 3 Monate. Wann eine Scheinselbständigkeit vorliegt, kann nur im Einzelfall entschieden werden. Schauen Sie sich zu diesem Thema auch weiter lesen >