Tipp des Monats Juni 2018 – Gesundheitsförderung

1. Juni 2018 |  0 Kommentare |  Tipp des Monats

Steuerfreie betriebliche Gesundheitsförderung

Bestimmte betriebliche Gesundheitsfördermaßnahmen sind bis zu EUR 500,00 pro Mitarbeiter und Jahr steuerfrei.
Wichtig ist, dass die Zahlung zusätzlich zum Arbeitslohn erfolgt.
Die Zahlung wird nicht auf die Freibetragsgrenze von monatlich EUR 44,00 (z.B. Tankgutscheine) angerechnet.

Betriebliche Gesundheitsförderung: 500 Euro steuerfrei für:

  • Gesundheitskurse zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und
  • für die betriebliche Gesundheitsförderung.

Darunter fallen Maßnahmen zu Änderung der Bewegungsgewohnheiten und arbeitsbedingten körperlichen Belastungen, aber auch zur Ernährung und Betriebsverpflegung. Weitere große Themen mit zunehmender Tendenz sind Stressbewältigung und Suchtmittelkonsum.

Die Maßnahmen kann der Arbeitgeber entweder direkt selbst anbieten oder extern durchführen lassen. Bei einer externen Durchführung muss eine entsprechende Rechnung vorliegen, die zu den Entgeltunterlagen des betroffenen Arbeitnehmers genommen werden muss.

Gesundheitsförderung Arbeitgeber: Erstattung von individuellen Kosten

Auch auf den einzelnen Arbeitnehmer zugeschnittene individuelle Maßnahmen wie die Erstattung von Kurskosten bei Teilnahme an einem entsprechenden Kursprogramm in einem Sportverein können bezuschusst werden. Dabei gilt aber: Es müssen qualitätsgesicherte Anbieter sein. Und die generelle Übernahme bzw. Bezuschussung von Mitgliedsbeiträgen an Sportvereine und Fitnessstudios ist nicht steuerbefreit.

Gesundheitsförderung: Maßnahmen für die Belegschaft

Ebenfalls denkbar sind Aktionen, die sich generell an die gesamte Belegschaft oder größere Gruppen unter den Beschäftigten richten.

Zu den häufigsten Mitteln der betrieblichen Gesundheitsförderung zählen Kurse für Mitarbeiter. Dafür suchen Sie auch hier den Kontakt zu Krankenkassen, anderen Sozialversicherungsträgern, Gesundheitszentren und ähnlichen Institutionen. Zu deren Programm gehören beispielsweise:

  • Ernährungsberatung,
  • Rückenkurse,
  • emotionale Trainings,
  • Suchtprävention für Tabak, Alkohol und Co.,
  • Zeit- und Stressmanagement-Kurse,
  • Gesundheitszirkel,
  • Fahrsicherheitstrainings,
  • Yoga und Qigong-Kurse.

Die Gesamtkosten solcher Maßnahmen müssen teilnehmerbezogen auf die Arbeitnehmer aufgeteilt werden. Die entsprechenden Rechnungen und deren Aufteilung sowie die Teilnahmebescheinigungen gehören zu den Entgeltunterlagen.

fidus Steuerberatungsgesellschaft

fidus Steuerberatungsgesellschaft